MllwegaktionAm vergangenen Freitag konnte sich der Baubetriebshof der Stadt Seesen über ein tolles Unterstützungsangebot der BuddYs der Sehusaschule freuen.

Über zahlreiche Aktionen der BuddYs wurde bereits im Beobachter berichtet. Unter dem Motto „Füreinander da sein. Aufeinander achten. Miteinander lernen.“ übernehmen die BuddYs in der Schule Patenschaften für jüngere Mitschüler, halten Spielangebote in den Pausen vor, helfen anderen beim Lernen, setzen sich als Streitschlichter ein oder sind Ansprechpartner für unterschiedlichste Probleme. Dadurch entsteht ein verantwortungsvolles Miteinander innerhalb des Schullebens.

 

Nun hatte die Buddygruppe mit Unterstützung der Lehrkraft Stephanie Bruhne und der Schulsozialarbeiterin Nicole Nietzel eine neue Idee, die nicht nur der Schülerschaft, sondern auch allen anderen Seesener Bürgerinnen und Bürgern zu Gute kommen sollte.

In der Parkanlage hinter dem Museum fand am Freitag eine Müll-weg-Aktion statt.

Insgesamt machten sich bei der Müll-Sammelaktion dreizehn Schülerinnen und Schüler auf, sammelten fleißig umherliegenden Müll ein und machten so innerhalb von dreieinhalb Stunden den Park wieder „frühlingsfit“. Viele Seesener Bürger kamen vorbei und lobten die Schüler für ihren Einsatz, wiesen aber auch darauf hin, dass solche Aktionen nicht nötig wären, wenn die Leute, die sich im Park aufhalten, ihren Müll gleich selbst entsorgen würden.

Bürgermeister Eric Homann unterstützte die Sammelaktion und dankte den BuddYs vor Ort für ihr Engagement und ihren unermüdlichen Einsatz. Jede/r bekam als überraschendes Dankeschön einen Tag lang freien Eintritt in die Sehusa Wasserwelt.

Auch der Baubetriebshof Seesen unterstützte natürlich gern diese tolle Schüleraktion, stellte kostenlos Müllgreifer, -tüten und Kunststoffhandschuhe bereit und zeigte sich auch für das Abholen und Entsorgen des eingesammelten Mülls verantwortlich.

Die Schülerinnen und Schüler selbst waren mit ihrem Einsatz sehr zufrieden, waren aber auch erschreckt über die Umweltverschmutzung. „Ich habe mir Sorgen gemacht, weil im Teich bei den Enten so viel Müll schwimmt und was, wenn die Enten die liegengebliebenen Kippen fressen? Unser Bewusstsein hat sich da noch mal verändert“, so ein Schüler. „Vorbild kann jeder sein“, resümierten die Schüler ihre erfolgreiche Aktion.

Text: Meike Sock